Blau-Silber Tanzsport

Blau-Silber Berlin e.V. Tanzsportclub
Abteilungsverein im Olympischen Sport-Club Berlin e.V.

Die Geschichte des Blau-Silber Berlin beginnt im Jahr 1950. Damals gründeten Richard und Mädy Keller und Ernst Peters im Verbund der Tanzschule Keller neben dem Grün-Gold-Berlin e. V. und dem Club Excelsior Berlin e.V. auch den Tanzsportclub Blau-Weiß-Silber Berlin e.V.. Durch den engen Zusammenschluss von Club und Tanzschule konnten viele Kursteilnehmer als Mitglieder gewonnen werden.

Die speziellen Clubbelange und die gewachsene Eigenständigkeit veranlassten zunächst den Club Excelsior dem OSC als Tanzsportabteilung beizutreten. Die Mitgliederversammlung des Blau-Weiß-Silber hat dann am 14.11.1973 eine Fusion mit der Tanzsportabteilung Club Excelsior im Olympischen Sport-Club unter Beibehaltung des Namen Blau-Weiß-Silber beschlossen.

Steigende Mitgliederzahlen und erweiterte Aktivitäten erforderten bald eigene Trainingsräume, die 1974 am Kürfürstendamm bezogen wurden. Aber auch dieses Studio wurde bald für ca. 750 Mitglieder zu klein und ein zweites Clubstudio musste 1981 im Steglitzer Kreisel eröffnet werden. Das Studio am Kurfürstendamm wurde wegen zu hoher Mietforderung und anderer Nutzungsabsichten des Vermieters im Januar 1996 aufgegeben. Seitdem konzentrierte der Club seine Arbeit in seinen Räumen im Steglitzer Kreisel.

Im Jahr 2000 wurde aus dem Vorstand des OSC, eine Arbeitsgruppe OSC2000plus gebildet, die eine Öffnung des Clubs für rechtlich selbstständige Vereine vorbereiten sollte. Die Arbeitsgruppe erarbeitete den § 6a der Satzung (Abteilungsvereine), der die Mitgliedschaft von selbstständigen Abteilungsvereinen zulässt. Die neue Satzung wurde von der Vereinsversammlung des OSC, am 17.10. 2000 beschlossen. Die OSC-Tanzsportabteilung wurde dann am 1.7.2001, als erster Abteilungsverein in der OSC aufgenommen. Sie trägt seitdem den Namen: Blau-Weiß-Silber Berlin e.V. im OSC e.V.. Der Mietvertrag für die Räume im Kreisel wurde neu verhandelt und vom Blau-Weiß-Silber e.V. übernommen.

Der Landestanzsportverband Berlin betrieb als Untermieter, in den von uns angemieteten Räumen im Kreisel, das Landes-Leistungszentrum-Tanzen. Auf Weisung des Senats von Berlin, musste der LTV in die Räume der neu gebauten Max-Schmeling-Halle umziehen und kündigte seinen Vertrag als Untermieter bei uns. Dadurch kam es im Blau-Weiß-Silber zu erheblichen finanziellen Problemen. Dazu kam noch die ständig steigende Miete im Kreisel und sinkende Mitgliederzahlen. Viele Versuche, in Verhandlungen mit dem Vermieter zu einer spürbaren Mietminderung zu kommen, hatten keinen Erfolg. Anfang 2003 zeichnete sich dann eine nicht mehr zu bewältigende finanzielle Schieflage ab. Trainerhonorare konnten nicht mehr voll gezahlt werden und nennenswerte Zuschüsse vom LTV waren nicht mehr zu erwarten. Der Vorstand stellte daher in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 18.6.2003 den Antrag zur Auflösung des Blau-Weiß-Silber Berlin e.V. In Anbetracht der Gesamtsituation stimmte die Versammlung der Auflösung und der sofortigen Einstellung des Trainingsbetriebes zu.

Einige Mitglieder des Blau-Weiß-Silber hatten vorausschauend bereits am 22. Januar 2003 den neuen Verein mit dem Namen Blau-Silber Berlin e.V. gegründet. Der neue Club sollte die erfolgreiche Arbeit und die Tradition des Blau-Weiß-Silber als Abteilungsverein im OSC fortsetzen. Zum Vorsitzenden wurde Günter Pfaffenbach gewählt. Viele ehemalige Mitglieder aus dem aufgelösten Blau-Weiß-Silber sind in den neuen Verein wieder eingetreten.
Neben den Vorbereitungen für die Eintragung in das Vereinsregister war die Suche nach Clubräumen für den neuen Verein besonders vordringlich. Fündig wurde man zunächst am Priesterweg in der dortigen Turnhalle. Leider erhob aber auch die Sportschule des Landessportbundes Anspruch auf die Halle, die dann nach Zustimmung des LSB zur Übernahme des angeschlossenen Hotelbetriebs vom Bezirk den Zuschlag erhielt.

Mit Unterstützung der Stadträtin für Sport, Frau Angelika Schöttler, dem OSC, dem Landestanzsportverband Berlin, dem Deutschen Tanzsportverband und dem BVV-Sportausschuss gelang es schließlich, uns den Schlesiensaalkomplex im Rathaus Friedenau als Trainings- und Clubräume mit Nebenräumen zur Verfügung zu stellen, leider nicht kostenfrei, wie es in der SPAN steht. Aber wir waren und sind froh, mit dem Schlesiensaal geeignete und auch bezahlbare Räume für unsere Clubarbeit zu haben, auch wenn wir uns die Räume über viele Wochen im Jahr mit dem Theater Morgenstern teilen müssen.

Seit Bestehen hat unser Club stets eine breite Angebotspalette bereitgehalten: Turniersport, Breitensport, Hobbytanzgruppen, Jugendgruppen sowie Ballett und Aerobic gehören zu unserem Trainingsprogramm. Durch engagierte Arbeit mit dem Ziel, den "neuen" Club wieder für eine breite Mitgliederschaft attraktiv zu machen und zu sportlichen Erfolgen zu führen, haben Vorstand und Trainer den Blau-Silber Berlin zu einem der mitgliederstärksten und erfolgreichsten Tanzclubs in Berlin entwickelt. Von ca. 130 Mitgliedern im Jahr 2003 ist der Blau-Silber Berlin inzwischen auf über 400 Mitglieder gewachsen. Zu diesem Erfolg haben alle unsere Mitglieder, Sportpaare, Hobby-Tänzer, Fördermitglieder und der OSC entscheidend beigetragen. Auch unsere Veranstaltungen, ob Turniere oder Club-Feiern, haben durch ihre ansprechende Ausgestaltung das Ansehen des Clubs in Berlin und darüber hinaus gestärkt. Seit Bestehen des Blau-Silber Berlin konnten unsere Paare eine Vielzahl von Berliner Meisterschaften erringen und auch auf Deutschen Meisterschaften und anderen Großturnieren hervorragende Plätze erringen. Sie alle hier aufzuführen würde den Rahmen dieser "Chronik" sprengen.

Der Club Blau-Silber Berlin und sein Vorgänger Blau-Weiß-Silber Berlin, haben viele Meistertitel nach Berlin geholt. Darunter unzählige Berliner Meister, Gebietsmeister, 14 Deutsche Meister, 4 Deutsche Vizemeister und 1 Vize-Europameister. Am bekanntesten sind wohl die Marschalls, die insgesamt fünfmal Deutsche Meister in der S-Klasse (höchste Leistungsklasse), zweimal Vize-Europameister und einmal Dritte bei der Weltmeisterschaft in Latein wurden. Eine Tabelle der Meisterpaare unseres Clubs ist in   Anlage 1 aufgeführt. Es war und es ist ein Glücksfall, dass die Marschalls nach ihrer aktiven Zeit als eines der erfolgreichsten deutschen Turnierpaare als Trainer und "Meistermacher" ihr Wissen und Können unseren Paaren vermittelt haben und es noch immer tun. Gleiches gilt auch für Laurens und Nicole Mechelke. Auch sie sind nach ihrer aktiven erfolgreichen Turnierlaufbahn als Trainer für die Lateintänze mit viel Erfolg im Blau-Weiß-Silber und heute im Blau-Silber Berlin geblieben. Beate Franke gehört ebenso zu den langjährigen qualifizierten und erfolgreichen Trainern. Seit 2005 gehört zu unserem Trainerteam auch Kerstin Jörgens. Sie war mehrfache Deutsche Meisterin der Amateure und der Professionals und Weltmeisterin in der Kür.

Mit dem Namen des Clubs verbinden sich nicht nur für das Berliner Publikum unvergesslich schöne Erinnerungen an viele Europa- und Weltmeisterschaften sowie World-Cups in der Deutschlandhalle, für die der Blau-Weiß-Silber erfolgreicher Ausrichter war. Der Club ist stolz darauf, dass er die in den fünfziger Jahren begonnene Tradition über mehrere Jahrzehnte weiterführen konnte. Hinter der beeindruckenden organisatorischen und gestalterischen Leistung standen immer Vorstand, Trainer und Tänzer gemeinsam. Der große persönliche Einsatz in den Monaten der Vorbereitungen konnte niemandem die Freude daran nehmen, zu einem erfolgreichen Team zu gehören. Die besonderen Fähigkeiten von Christel Marschall, ein Rahmenprogramm von außergewöhnlichem Flair zu schaffen, haben wesentlich zum Gelingen und Ansehen der großen Veranstaltungen beigetragen. Die Palette der tänzerischen Möglichkeiten unserer Paare wurde voll ausgeschöpft. Nicht nur Turniertänze oder alte deutsche Tänze konnten bewundert werden, sondern auch Elemente des Ballett-Tanzes und des modernen Ausdruckstanzes wurden zur Gestaltung von populären Geschichten verwendet. Leider steht uns heute für solche tanzsportlichen Höhepunkte die Deutschlandhalle nicht mehr zur Verfügung.

Vorsitzende:
Wegen einer fehlenden lückenlosen Dokumentation der Funktionäre werden nachstehend nur die bisherigen Vorsitzenden genannt:
Ø    Helmut Brand,
Ø    Dr. Broser,
Ø    Dr. Horst Eick,
Ø    Karl Rehagel,
Ø    Rudi Hubert,
Ø    Werner Franke
Ø    Erich Förster.
Ø    Kurt Bert bis 1997
Ø    Erich Förster 1997 – 1998
Ø    Wilhelm Sommerhäuser 1998 – 2003 (formal bis 2008 bis zum Ende des Insolvenzverfahrens)
Ø    2003 -2010 Günter Pfaffenbach
Ø    seit 2010 Sebastian Rüter

Eine Auflistung der von unserem Club durchgeführten Großveranstaltungen des Tanzsports zeigt wie aktiv der Club in Berlin war und ist. (Anlage 2)

Besondere Veranstaltungen:

  1952 Erstes Deutsches Hallenturnier in der Schöneberger Sporthalle
  1957 Europameisterschaft der Amateure in den Lateinamerikanischen Tänzen
  1975 Weltmeisterschaft der Amateure in den Standardtänzen und Formationsturnier
um den Berlin-Pokal
  1976 Europameisterschaft der Formationen in den Standard- und
Lateinamerikanischen Tänzen und Europa-Cup der Jugend
  1977 Weltmeisterschaft der Amateure in den lateinamerikanischen Tänzen und
internationales Jugendturnier um den „Silbernen Bären von Berlin“
  1979 Weltmeisterschaft in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen und
Deutsche Jugendmeisterschaft
  1980 World-Cup der Amateure über 10 Tänze und Formationsturnier in den
Lateinamerikanischen Tänzen,
  1983 Weltmeisterschaft der Amateure über 10 Tänze und Deutsche
Juniorenmeisterschaft in den Lateinamerikanischen Tänzen,
  1985 Weltmeisterschaft der Formationen in den Standard- und Lateinamerikanischen
Tänzen
  1987 Weltmeisterschaft der Amateure in der Kombination,
  1989 BITAF Berlin 89 World-Cup der Amateure in den Standardtänzen und „Goldener
Bär von Berlin“ in den Lateinamerikanischen Tänzen
  1990 BITAF Berlin 90 Weltmeisterschaft der Junioren in den Standardtänzen und
„Goldener Bär von Berlin“.
  1991 BITAF 91 Weltmeisterschaft der Formationen in den Standardtänzen und
„Goldener Bär von Berlin.
  1992 BITAF 92 Weltmeisterschaft der Junioren in den Standardtänzen
  1992: Gebietsmeisterschaft Ost Hgr. S Latein
  1993 BITAF 93 Europameisterschaft der Formationen in den Standardtänzen und
„Goldener Bär von Berlin“.
Die fünf letztgenannten Veranstaltungen wurden in Gemeinschaft mit dem Weiß-Gold-
Casino  Berlin e.V. durchgeführt.
  1993 Nationscup
  1995 Weltmeisterschaft der Formationen

Bei den vorstehenden Veranstaltungen wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm
geboten, das bei den Zuschauern immer gut angekommen ist. Choreographie und
Einstudierung hatte mit wenigen Ausnahmen Christel Marschall übernommen. Für den
Entwurf und Bau der Dekorationen sorgte unser Ehrenmitglied Helmut Franke.

  1996: Gebietsmeisterschaft Ost Hgr. S Latein
  1997: Gebietsmeisterschaft Ost Hgr. S Standard, Sen. I S, Bundesmannschaftskampf
Sen.I S
  1998: Rhein-Spree-Trophy Jug. 10 Tänze
  1998: Masters Gala im ICC zusammen mit Weiß-Gold-Casino
  2000: Masters Gala im Estrel Hotel zusammen mit dem LTV Berlin
  2001: Weltmeisterschaft der Standardformationen in der Max-Schmeling-Halle
zusammen mit dem LTV Berlin
  2004: Gebietsmeisterschaft Ost 10 Tänze
  2006: Gebietsmeisterschaft Ost 10 Tänze
  2008: Gebietsmeisterschaft Ost 10 Tänze